PR und Marketing per Smartphone: Mit der APP Videos erstellen. Praktische Tipps für den Unternehmensalltag.

17.05.2019

 

YouTube wird von 1 Milliarde Menschen monatlich besucht – Was für eine wahnsinnige Erfolgszahl! Auch Unternehmen und Verbände setzten immer mehr auf Videos als ein Bestandteil im Marketing und der Kommunikation. Ganz klar, denn die sozialen Medien leben von bewegten Bildern. Und jeder, der damit Erfahrung hat weiß: Video-Postings sind besonders erfolgsversprechend, sie werden am häufigsten geklickt und geteilt. Also was spricht dagegen, das Tool in der nächsten Kampagne einzusetzen? 

 

Ein Smartphone ist in der Regel schnell zu Hand. Doch das alleine reicht nicht aus. Um ein erfolgsversprechendes Ergebnis zu erzielen, erfordert es elementare Kenntnisse im Bereich des digitalen Storytellings und auch ein sicherer Umgang mit dem Smartphone als Produktionstool. Erst dann können die Eindrücke auf einer Messe, die Erkenntnisse auf einem Workshop, das Interview mit dem neuen Handelspartner oder die Fertigstellung eines neuen Produkts mit der Community geteilt werden. Aber mit einem guten Leitfaden und professionellen Tipps lassen sich Videos für die Sozialen Medien authentisch und lebensnah erzeugen – dann fehlen nur noch praktische Erfahrungen.

 

 

Erfolg im Video Marketing. Wie filme ich mit meinem Smartphone? 

 

TIPP 1

Nicht gleich loslegen. Zunächst überlegen, was will ich erzählen? Was ist meine Geschichte? Hilfreich ist, eine Art Drehbuch zu entwickeln, gegliedert in einzelnen Szenen. Wenn man das weiß, hilft es, sich vor Ort eine Liste der Dinge festzuhalten, die gezeigt werden sollen. 

 

TIPP 2

Video-Apps nutzen. So kann aus kurzen Eindrücken ein spannendes und attraktives Video entstehen. Einzelne Filme, die während einer Veranstaltung entstanden sind, lassen sich einfach zu einer Story zusammenfügen. Via Smartphone dann auf die entsprechenden Kommunikationskanäle hochladen. Der Markt für Video-Apps ist groß. Welche die richtige ist, hängt natürlich von den individuellen Anforderungen ab. Angefangen von Cut Story, Splice und dem Klassiker iMovie. Oder bereits für professionellen Ansprüche: Magisto, Videolicious, Inshot Editor und WeVideo.

 

TIPP 3

Immer im Querformat drehen. Filme im Hochformat erhalten auf Monitoren und Fernsehern dicke schwarze Balken. Ja, um auf Instagram zu posten, müssen Videos im Hochformat erstellt werden. Aber dafür gibt es einfache Lösungen. Mit Hilfe von leicht zu bedienenden APPs, kann das im Nachgang bearbeitet werden. Z.B. mit Inshot Editor. 

 

TIPP 4

Das Interview. Der Gesprächspartner sollte nach Möglichkeit nicht sitzen oder vor einer Wand stehen. Da kann das noch so spannende Thema schnell langweilig wirken. Eine bewegte Szene im Hintergrund, sei es auf einer Messe, Veranstaltung oder auf einem öffentlichen Platz hingegen bringt Dynamik und fordert den Zuschauer. Problem kann dabei oft der Lärmpegel sein. Ein Hintergrund der in die Tiefe geht, vielleicht auf einer Bühne oberhalb des Showrooms, reicht oft schon aus. Wichtig auch, der Interviewpartner sollte nicht direkt in die Kamera schauen. Meist ist es hilfreich, sich leicht seitlich vom Smartphone zu stellen und den Blickkontakt suchen. Ganz klar, aus dem Bild sollte der Befragte auch nicht sehen. 

 

TIPP 5
Videos drehen auf Messen, Veranstaltungen und Events. Hier ist es sinnvoll, viele Eindrücke mit der Kamera einzufangen. Dabei gilt die 7 Sekunden Regel. Einfach langsam bis 7 zählen und dabei das Smartphone auf eine Szene halten, so hat der Zuschauer genügend Zeit, um das Geschehen zu verfolgen. Es macht Sinn, Abläufe der Veranstaltungen vorher auszuloten und diese gezielt einzuspielen. 

 

TIPP 6
Kurze Videos sind IN. Das zeigen besonders erfolgreiche Videos auf YouTube, die durch die Decke gehen. Auch die Statistiken zeigen ganz klar, dass „short und simple“ besser funktionieren. Wie lang auch immer man einen Film gestalten will, es kommt dabei auf die Zielgruppe, den Inhalt und die Art des Videos an. Grundsätzlich wird eine 3-Minuten Länge bei YouTube statistisch als gute Zuschauerbindung eingestuft.

 

TIPP 7

Ist ausreichend Speicherplatz für hochauflösende Videos vorhanden? Es darf nicht gegeizt werden, wer hochauflösende Videos in 4K (3840 x 2160 Pixel) drehen will. Daher ist es ratsam, auf Modelle mit große Speicher zu greifen

 

TIPP 8
Das Rechtliche. Bei allen neuen Möglichkeiten, die ein Smartphone heute bietet, müssen die rechtlichen Rahmenbedingungen und Anforderungen beachtet werden. Die häufigste Rechtsverletzung ist die des Urheberechts. Angefangen von der Musikeinspielung bis hin zur Nutzung von Bildmaterial. Es gibt kostenlose Sounds von YouTube und Bilddatenbanken wie pixabay, die kostenfreie Bilder zur Verfügung stellen. Grundsätzlich liegt man meisten auf der sicheren Seite, wenn man eigenes Material verwendet. Aber auch hier muss das Persönlichkeitsrecht berücksichtigt werden, bevor man frei auf den Auslöser seiner Kamera drückt. 

 

FAZIT 

Videos im Marketing und der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sind nicht mehr wegzudenken. Höchste Zeit also, sich damit auseinanderzusetzen. 

 

Offene Fragen zum digitalen Storytelling? Wir stehen gerne beratend zur Seite. 

 

 

 

 

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: PR und Marketing per Smartphone: Mit der APP Videos erstellen. Praktische Tipps für den Unternehmensalltag.