Gegenwart und Zukunft der Telekommunikationsbranche. Connect-ec 2019.

10.05.2019

5G ist ein Top-Thema und hievt die Telekommunikationsbranche in eine neue Dimension. Smartphones werden immer leistungsfähiger und Autos sind unsere neue Kommunikationszentrale. So der Tenor auf der connect-ec 2019. Die neue Plattform der Branche für Fachbesucher und Interessierte.

 

Während hierzulande die Versteigerung der 5G-Lizenzen noch auf vollen Touren läuft und viel Netzaufbau seitens der deutschen Mobilfunker nötig ist, kann man in der Schweiz 5G bereits in vielen Städten erleben. Bis Jahresende will der Netzbetreiber Swisscom in Infrastruktur-Partnerschaft mit Ericsson sogar in der ganzen Schweiz für 5G-Empfang sorgen. Die passenden 5G-Mobiltelefone sind ebenfalls erhältlich, weitere folgen in den nächsten Wochen. Mein Fazit: Die Schweizer zeigen uns wie es geht.   

Die Anwendungsfelder von 5G, das latenzfreie Datenübertragung in Echtzeit bietet, sind breit: das autonome Fahren, Industrie 4.0, Internet of Things (IoT) und viele mehr.  Dass 5G auch in Bereichen wie etwa dem Weinbau eingesetzt werden kann, überraschte dann doch. Georg Prinz zur Lippe vom Weingut Schloss Proschwitz ist davon überzeugt, dass ihm ein schnelles Netz bei der Arbeit hilft, er nennt es Weinbau 5.0.  Mit 5G kann eine Vielzahl relevanter Daten wie Reifezeitpunkt der Beere mit Sensoren gemessen und übertragen werden. Dies hilft, die Bewirtschaftung der Rebfläche effizienter und nachhaltiger zu gestalten. 

Zur connect-ec: An den ersten beiden Tagen referierten Experten aus der Industrie über Gegenwart und Zukunft der Telekommunikationsbranche, speziell in den Bereichen Mobilfunknetze, Car Connectivity, Security und Elektromobilität. Am Wochenende gab es Publikumstage. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Weka-Verlagsgruppe.

 

 

Foto: connect-ec 2019 Dresden Telekommunikation